Vegane Jeans von Armed Angels

Vegane Jeans von Armed Angels

Vegane Jeans von Armed Angels

Ich gehöre zu den glücklichen Auserwählten, die über eine Aktion von Utopia die neue vegane Jeans von Armed Angels testen durften. Die vegane Jeans von Armed Angels kam Ende 2015 heraus und es gibt sie in drei verschiedenen Schnitten: Slim Fit, Boot Cut und Boyfriend. Ich durfte die Slim Fit (Tilly) testen. Die Jeans ist GOTS zertifiziert und wird aus reiner Biobaumwolle in der Türkei hergestellt. Das Etikett ist nicht aus Leder, sondern aus Jacron. Dabei handelt es sich um einen waschbaren Stoff aus Papier, welcher eine echte Alternative zu Leder darstellt.

Vegane Jeans von Armed Angels Jacron Label

Vegane Jeans von Armed Angels Jacron Label

Bislang bin ich mit meiner Jeans sehr zufrieden. Sie sitzt perfekt, der Schnitt ist top, beim Waschen hat sie sich auch nicht verändert. Auf ihre Lebensdauer bin ich trotz allem gespannt, denn diesbezüglich habe ich mit Armed Angels Produkten bislang leider keine allzu guten Erfahrungen gemacht. Ich kaufe die Kleidung zwar gerne, weil sie unter fairen Bedingungen hergestellt ist und in Bioqualität daherkommt. Jedoch habe ich schon oft erlebt, wie der Stoff dann  nach kurzer Zeit deutliche Abnutzungserscheinungen zeigt oder gar komplett gerissen ist. Dies ist mir letzten Sommer mit einer leichten Stoffhose passiert, die nicht ganz billig war und so zerrissen ist, dass ich sie nur noch wegwerfen konnte. Deshalb wird es diesbezüglich in einigen Monaten noch ein Update geben. Bis dahin genieße ich meine tolle neue Jeans 🙂

Vegane Proteinriegel

Die letzten Wochen bin ich nicht zum Bloggen gekommen. Neben viel Arbeit und privaten Ereignissen war einer der Gründe auch, dass ich abends statt am PC zu sitzen lieber trainiert habe. Die letzten Kilos der Schwangerschaft mussten noch runter. Das war gar nicht so einfach, aber dazu werde ich einen eigenen Bericht verfassen. Jedenfalls habe ich an sechs Tagen die Woche Sport gemacht in den letzten acht Wochen und möchte das auch in Zukunft weiter beibehalten, weil ich das auch vor der Schwangerschaft so gewohnt war. Ging ich früher am liebsten joggen, so bevorzuge ich nun Krafttraining, weil ich das abends leichter mit den Schlafenszeiten meines Kindes vereinbaren kann. Joggen mag ich in der Dunkelheit nicht so gerne, zumal ich am liebsten in den Wald gehe dafür.

Mit dem Sport kam bei mir auch der Wunsch auf, mehr Protein aufzunehmen, um das Muskelwachstum zu unterstützen. So habe ich mich auf die Suche nach veganen Proteinriegeln gemacht. Vegane Proteinriegel gibt es zwar, vor allem im Internet, teilweise auch im Bioladen, aber so recht hat mich da nichts überzeugt. Weder geschmacklich noch von den Inhaltsstoffen. Ich habe mir eine Mischung aus Nüssen und Samen mit einem möglichst hohen Proteingehalt gewünscht, in Kombination mit einer gesunden Zuckeralternative und gerne auch mit einem Hauch Frucht dazu. Wie immer beim Essen habe ich auch hier letztendlich festgestellt: am besten ist es doch, ich stelle mir selbst das Produkt meiner Träume her. Und herausgekommen sind diese Superriegel 🙂

Für ca. 12 vegane Proteinriegel brauchst Du:

90 g Kakaobutter

80 g Haferflocken

20 g Leinsamen

45 g Mandeln

50 g Superfruits, gemischt (oder Trockenfrüchte nach Wahl)

80 g Ahornsirup

1 TL Vanillepulver

20 g Amaranth, gepoppt

45 g Haferflocken

50 g Kürbiskerne

Die Kakaobutter in einen Topf geben und auf kleiner Flamme schmelzen. In der Zwischenzeit die 80 g Haferflocken mit den Leinsamen und Mandeln im Hochleistungsmixer fein mahlen. Mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und mit der flüssigen Kakaobutter gründlich vermengen. Die Masse fingerdick auf ein Backpapier streichen und so verteilen, dass sie überall gleich dick ist. Im Kühlschrank fest werden lassen und dann  in Riegel schneiden.